Zurück zu: form.de

News

22/04/13
Fermin Guerrero wurde in Uruguay geboren und lebt heute in Genf, wo er an der Haute École d’Art et de Design (HEAD) visuelle Kommunikation studiert. Er absolvierte ursprünglich eine Ausbildung zum Industriedesigner, macht sich heute jedoch einen Namen als Typograph und Grafikdesigner. Seine Arbeiten wurden in Étapes, TYPO, Novum und auf dem Titel des New York Time Out Führers 2013 veröffentlicht. Guerreros Manifesta Schriftfamilie wurde im vergangenen Jahr veröffentlicht und in form #243 vorgestellt.
Die drei Designer, die in drei unterschiedlichen Städten leben, entwickelten ihr Konzept gemeinsam über Skype und E-Mail. Dabei ließen sie sich u. a. von Paul Jackson, AG Fronzoni (siehe form #245, Seite 70) und Joseph Albees inspirieren. „Von Anfang an waren wir uns einig, dass wir etwas machen wollten, das minimalistisch und stark wäre und das eine Interaktion ermöglichen würde“, so Guerrero.
Das Ergebnis ist ein Poster, das für seine Vervollständigung vom Anwender Input erfordert. Es stellt sowohl die Beziehung zwischen Designer, Hersteller und Benutzer dar als auch die Verschiebung des Schwerpunkts in dieser Beziehung, die durch die Omnipräsenz der Kommunikationsmedien verschärft wird. Den Designern zufolge gab „The Making of Design“ den inspirierenden Impuls: „Der Designprozess ist immer auch eine sinnliche Erfahrung von Materialität und das wollten wir mit unserem Poster erfahrbar machen. Das In-die-Hand-Nehmen des Papiers, etwas daraus zu machen, anstatt es lediglich zu betrachten. Design ist nicht unantastbar; Design schafft Dinge des Gebrauchs.“
Studio Hausen meinen: „The Making of Design“ könnte heute, im Zeitalter der Do-It Yourself und Maker-Bewegung, als Aufruf verstanden werden. Wir sind große Befürworter dieser neuen Unabhängigkeit des Design-Schaffens, bei dem man nicht mehr auf das Know-how eines Unternehmens angewiesen ist, sondern der Designer direkt mit seinem Kunden im Dialog steht. In diesem Sinne geht es nicht nur darum, Waren weiterzugeben, sondern auch Strategien, die dazu ermächtigen, diese selbst herzustellen. Die Sätze ‚V is for Vision‘ und ‚A is for Action‘ auf dem Poster, das der Leser selbst vervollständigt, kann hier als programmatisch für diese neue Beziehung von Designer und ‚Gebraucher‘ verstanden werden.“

Dieses und alle anderen Poster der Reihe können hier bestellt werden.

 
 
 
Impressum / © Verlag form GmbH & Co. KG.
Designer Profile form hochschulprofile form e-paper form RSS-Feed form twittert